Elbdampfer-Hamburg.de – Die Geschichte der HADAG-Hafenfähren Foren Hamburger Hafen Passagierschiffe Es waren einmal elf (Halb)-Schwestern…(Alsterbarkassen)

Es waren einmal elf (Halb)-Schwestern…(Alsterbarkassen)

Dieses Thema enthält 21 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  MichaelS vor 2 Jahre, 4 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #70547

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Forum,

    wer hätte gedacht, dass die Schleppbarkasse PÖSEL und die ATG Traditionsbarkasse AUE mal Halbschwesterschiffe waren.

    Die PÖSEL war das erste Passagiermotorschiff auf der Alster überhaupt 1925 als LULU – Lüttgens & Reimers VII in Dienst gestellt und war die erste von 10 ähnlichen Barkassen für die Alster.

    Das Aussehen des Schiffes hat sich bis heute mehr oder minder bewahrt, es wechselte aber schon 1935 ins Schleppgeschäft.

    Die AUE wurde als etwas vergrößerte Version ebenfalls bei Oelkers gebaut, der Name war KLAUS – Lüttgens & Reimers XII.

    Die KLAUS wurde dann 1934 in eine „richtige“ Passagierbarkasse umgebaut. Das heutige Aussehen stammt aus dem Jahr 1960, als die Barkasse in den Niederlanden modernisiert wurde.

    Gruß
    Michael

    #78753

    MichaelS
    Keymaster

    Es kommmt eine dritte Schwester hinzu:

    Die THOMAS EHLERS ex EDWIN, 1925 als HANNA – LÜTTGENS & REIMERS X gebaut gesellt sich dazu.

    Allerdings wurde das Schiff schon 1964 erheblich umgebaut.

    Gruß
    Michael

    #78754

    Servus
    Mitglied

    Hi!

    Bin ja nicht vom Fach aber, warum sind diese Barkassen denn immer so vollverbaut? Ich als Tourist will doch auch ein bissel was vom Wasser mitbekommen und den Wind um die Nase haben und nicht in ner Sardinenbüchse sitzen und alles mit Kondom bedtrachten?? ;D

    Oder sehen das normale Touris anders?

    Servus

    #78755

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    „Aue“ und „Kollau“ bedienten viele Jahre die Kurzstrecke vom Fährdamm ‚rüber zur Schönen Aussicht auf der Uhlenhorst. Und weil sie dort auch im Winter unterwegs waren, war es schon angenehm, nicht im Freien sitzen oder stehen zu müssen. Das gilt natürlich für alle Strecken, die früher im Verkehrsverbund bedient wurden.

    #78756

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    eine weitere der Alsterbarkassen ist erhalten: Die 1925 gebaute FRITZ als SW 2 in Lübeck http://www.hanseschiff-luebeck.de/index.php/werftbarkasse

    Gruß
    Michael

    #78757

    HakenHeino
    Mitglied

    Zitat aus dem Buch JOHANN OELKERS SCHIFFSWERFT von Wilhelm Oelkers, Seite 18:
    „…baute die Werft 1925 für die Firma Lütgens & Reimers vier große Kastenschuten, den für die Alsterschiffahrt bestimmten Schleppdampfer „Prägnant“ und fünf kleine Motorbarkassen, die ebenfalls in der Alsterschiffahrt eingesetzt werden sollten.“

    Darunter befindet sich ein Foto von der Barkasse in Schneeweißem Anstrich, mit der damals üblichen, schmiedeeisernen Bugzier und der Aufschrift „LÜTGENS & REIMERS IX – Fritz“

    Gruß von Heino

    #78758

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Heino,

    Du hast nur zum Teil Recht, denn es waren eigentlich 11 Barkassen vo Oelkers, ich habe dann mal den Titel geändert 😉 . Die elf Barkassen waren/sind:

    LULU – LÜTGENS&REIMERS VII
    TRUDEL – LÜTGENS&REIMERS VIII
    FRITZ – LÜTGENS&REIMERS IX
    HANNA – LÜTGENS&REIMERS X
    HERTHA-MARIE – LÜTGENS&REIMERS XI

    etwas größer:

    KLAUS – LÜTGENS&REIMERS XII
    SUOMI – LÜTGENS&REIMERS XIII
    URSULA – LÜTGENS&REIMERS XIV
    IRMGARD – LÜTGENS&REIMERS XV
    EMMY – LÜTGENS&REIMERS XVI

    CLEMENTINE

    Gruß
    Michael

    #78759

    HakenHeino
    Mitglied

    Moin, Michael,
    das Buch- Zitat bezog sich auch nur auf die Barkassen, die im Jahr 1925 gebaut wurden.
    Die „Clementine“ beispielsweise ist von 1930.
    Gruß von Heino

    #78760

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Heino,

    Da hast Recht es waren zwei Baureihen und ein „Nachzügler“ mit der CLEMENTINE.

    Es wäre schön, wenn wir hier die Geschichte dieser Barkassen „heben“ könnten. Bei einigen ist der Verbleib offen, z.B. bei der HERTHA-MARIE, die im Buch „Geschichte der Alsterschiffahrt“ von Jürgen Blunck 1985 LOTMIINRUH hieß, aber noch in Hamburg war. Hat jemand eine Idee?

    Gruß
    Michael

    #78761

    Bernd
    Teilnehmer

    Hallo Michael,

    hier meine Aufzeichnungen zur HERTA-MARIE:

    MS „HERTHA MARIE“
    Baujahr 1926 bei Joh. Oelkers, Hamburg-Wilhelmsburg
    Baunummer: 451
    Ruf-Signal:
    Reg.-Nummer: Bi 14152 Hbg
    Abmessung: Lü.A. x Lp.P. x B x Sh x Tg =
    13,15m x m x 2,80m x 1,65m x 1,05m
    Tonnage: BRT/NRT/tdw/to
    Maschine: Diesel
    Leistung: 16PSe
    Geschwindigkeit:
    Besonderheiten: Schleppbarkasse
    Heimathafen: Hamburg
    Reederei/Eigner: Lütgens & Reimers, Hamburg
    Schiffstyp: Barkasse

    Stapellauf
    1926 Ablieferung und Inbetriebnahme
    1937 „L. & R. – HUNNERT JOAHR“; dto
    1948 „ARNOLD II“; A. Straatmann, Hamburg
    1962 „HEIKE“; Helga Ungerbieler, Hamburg
    11.10.1968 „ANNI“; Ernst Neumann, Hamburg
    „ERNI“;
    „LOT MI IN RUH“;
    2006 „FRITZ“; Be Tours, Berlin

    Internetquelle: http://www.clydeserver.com/shipping/viewtopic.php?f=82&t=19174&sid=e7d7c2eb906d35921b3351cac40e61fa

    Gruß
    Bernd

    #78762

    Bernd
    Teilnehmer

    Hier meine Aufzeichnungen zur IRMGARD:

    MS „IRMGARD“
    Baujahr 1926 bei Joh. Oelkers, Hamburg-Wilhelmsburg
    Baunummer: 455
    Ruf-Signal:
    Reg.-Nummer: Bi 14167 Hbg
    Abmessung: Lü.A. x Lp.P. x B x Sh x Tg =
    15,98m x m x 3,71m x m x 1,25m
    Tonnage: BRT/NRT/tdw
    Maschine: Jastram Diesel
    Leistung: 25PSe
    Geschwindigkeit:
    Besonderheit:
    Heimathafen: Hamburg
    Reederei/Eigner: Lütgens & Reimers, Hamburg
    Schiffstyp: Barkasse

    Stapellauf
    25.04.1926 Ablieferung und Inbetriebnahme
    27.05.1935 k. N.; Hamburger Hochbahn A.G., Hamburg
    1937 „GLAUBE“; dto
    19?? Kriegsverlust WK II
    1945 „UETERSEN“; Kapitän Freudenberg, Uetersen
    hat von der HADAG das ausgebrannte Wrack der Alsterbarkasse „GLAUBE“ erworben. Er ließ es bei Albert Bonnè in Hamburg/Wilhelmsburg zu einem Fahrgastschiff für 85 Personen ausbauen. Nach Erhalt der erforderlichen Genehmigungen wurde 2-mal täglich ein Linienverkehr vom Klosterdeich bei Uetersen nach Stadersand und Stade ins „Kirschenland“, eingerichtet
    1948 Auf der Jacobs Werft in Moorege erhielt das Schiff eine Schleppvorrichtung, da sich der Personenschifffahrt nicht mehr lohnte. Die Schleppschifffahrt auf der Pinnau war zur damaligen Zeit jedoch noch ein lohnendes Geschäft
    19?? Die Barkasse wurde an die Vulkan Werft nach Bremen verkauft
    weiterer Verbleib unbekannt

    Gruß Bernd

    #78763

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Bernd,

    besten Dank für Deine interessanten Beiträge. An der FRITZ bin ich dran, denn BE Tours gibt es so nicht mehr.
    Bei der GLAUBE stellt sich mir die Frage, wie er ein Schiff(swrack) von der HADAG erwerben konnte, die meines Wissens nie zu ihrer Flotte gehört hat 😉 . Spannend das alles….

    Wir bleiben dran,
    M

    #78764

    Bernd
    Teilnehmer

    Hallo Michael,

    es ist richtig das es weitere Fragen aufwirft, wenn ein Wrack der HHA von der HADAG verkauft wird. Hierfür habe ich auch keine Erklärung. Die Info habe von dieser Seite:

    Internetquelle:
    http://www.die-pinnau.kulturgemeinschaft-tornesch.de/PinnauSeiten/DiePinnauTeil10.html

    Gruß
    Bernd

    #78765

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    machen wir doch mal als Zwischenstand einen kleinen Überblick über die Verbleibe der Barkassen:

    LULU – LÜTGENS&REIMERS VII, heute PÖSEL, Hamburg
    TRUDEL – LÜTGENS&REIMERS VIII, 1973 nach Jugoslavien verkauft*.Verbleib offen
    FRITZ – LÜTGENS&REIMERS IX, SW 2, Museumsbarkasse, Lübeck
    HANNA – LÜTGENS&REIMERS X, THOMAS EHLERS, Hamburg
    HERTHA-MARIE – LÜTGENS&REIMERS XI, zuletzt FRITZ, Berlin, Stand 2011

    etwas größer:

    KLAUS – LÜTGENS&REIMERS XII, AUE, Museumsbarkasse, Hamburg
    SUOMI – LÜTGENS&REIMERS XIII, zuletzt PIONIER, Sneek NL *, Verbleib offen
    URSULA – LÜTGENS&REIMERS XIV, ALTE LIEBE, Privatschiff, Ketzin/Havel **
    IRMGARD – LÜTGENS&REIMERS XV, 1948 verkauft an Bremer Vulkan, Verbleib offen
    EMMY – LÜTGENS&REIMERS XVI, 1982 als LIESEL abgewrackt*

    CLEMENTINE- als PARIS HILTON in den NL in Fahrt http://www.korstanjecruises.nl/

    *Quelle; Geschichte der Alsterschiffahrt, Jürgen Blunck

    ** Posting von Gerd Fiebiger bei Inselfähren.de Hier ein Bild des Bootes, mit freundlicher Genehmigung 🙂

    #78766

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    hier die SW 2 ex FRITZ – LÜTGENS&REIMERS IX gestern in Lübeck

    Gruß
    Michael

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 22)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.