Elbdampfer-Hamburg.de – Die Geschichte der HADAG-Hafenfähren Foren Hamburger Hafen Passagierschiffe Es waren einmal elf (Halb)-Schwestern…(Alsterbarkassen)

Es waren einmal elf (Halb)-Schwestern…(Alsterbarkassen)

Dieses Thema enthält 21 Antworten und 8 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  MichaelS vor 2 Jahre, 4 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #78767

    GeoffHamer
    Teilnehmer

    Das PARIS (ex PARIS HILTON) wird zum Verkauf.
    http://www.enkmar.com/party_rondvaart/paris.htm

    #78768

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum,

    die Alsterbarkasse sieht richtig „schnuckelig“ aus. Äußerlich hat sich nur wenig verändert. Da hat jemand wohl einige Euros investiert um die alte Kollau mit Polstersitzen, Tischchen und Bar-Tresen – inklusive Zapfanlage – auszustatten. Sogar ein WC fand Platz. Der Maschienenschacht, wie er heute noch auf der Aue zu sehen ist, war schon auf der Alster nicht mehr vorhanden, als die Kollau hauptsächlich als Fähre zwischen den Anlegern „Fährdamm“ und „Uhlenhorster Fährhaus“ pendelte. Die nur auf der Alster sinnvoll einzusetzenden Anlegemagnete sind entfernt worden. Schön, daß in diesem Zusammenhang auch die Wallschiene wieder durchgängig ist. (ohne Unterbrechung durch die Taschen, in denen die Magnete saßen.)

    Es grüßt
    der Werner

    Ob Matthias Kruse vom Verein Alsterdampfschiffahrt e.V. die Offerte schon gesehen hat?

    #78769

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum,

    auf der Internetseite der ATG findet man die PDF-Datei „MS Aue – Ein Kleinod auf der Alster“. In dieser Chronik wird die Entwicklung der Alsterschiffahrt beschrieben. Besonders ausführlich wird jedoch die „Aue“ behandelt, ohne jedoch deren zehn Schwestern und die ebenfalls als Barkasse eingestufte „Eilenau“ zu vergessen.

    Hier der Link: http://www.alstertouristik.de/files/aue_broschur_dez_2004.pdf

    Es grüßt
    der Werner

    #78770

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    die FRITZ ex HERTHA-MARIE steht hier http://boote.best-credit24.de/motorboot-kaufen-finanzieren/unbekannt-hamburger-hafenbarkasse-1926-ori/2-2446850273#8 zum Verkauf. Schaut recht original aus die Barkasse. Danke an Jan für den Link 🙂 .

    Gruß
    Michael

    #78771

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum,

    an klassischer Stelle hat die Alsterbarkasse „Aue“ wieder die Fährverbindung zwischen Uhlenhorst und Harvestehude aufgenommen. Bis zur Einstellung des Liniendienstes der „Alsterdampfer“ im HVV-Tarif war das Stammschiff auf dieser Strecke die „Kollau“. HVV-Liniennummer war die 55 (rote Flagge).

    Leider ist auf der Internetseite der Alster-Touristik GmbH (ATG) nichts über diese wieder neu eingerichtete Fährverbindung zu finden. Auch existieren auf den Anlegern keinerlei Aushänge über die Fährverbindung. Das „Hamburger Abendblatt“ berichtet über das neue Angebot und schreibt: „… der Shuttle der Alster-Touristik startet an Wochenenden und Feiertagen alle 15 Minuten“. Laut Auskunft der (heute) zweiköpfigen Besatzung fährt die Fähre am Wochenende und an Feiertagen zwischen 11:00 und 17:00 Uhr alle 20 Minuten. Wobei nach eigener Beobachtung der Fahrplan sehr locker gehalten wird. Der Fahrpreis beträgt 2,00 € für eine Überfahrt. Die bisher von der „Aue“ bediente Museumslinie durch den Osterbek-Kanal (Jungfernstieg – Rabenstraße – Uhlenhorster Fährhaus – Mühlenkamp – Museum der Arbeit) entfällt bedauerlicherweise ersatzlos.
    Eine Hinweistafel auf die Fährverbindung oder ein Fahrplanaushang währe zumindest auf den bedienten Anlegern „Uhlenhorster Fährhaus“ und „Fährdamm“ sinnvoll. Auch wenn das Schiff auf der anderen Alsteruferseite unschwer zu erkennen ist, ist für Nichtkundige nicht ersichtlich, daß es hier eine Fähre mit relativ kurzer Taktfolge gibt. Potentielle Fahrgäste schauen auf den Fahrplan der Alsterkreuzfaht, die hier nur alle 60 Minuten eine Verbindung zwischen den Anlegern herstellt, und stellen dann gegebenenfalls fest, daß das nächste Schiff erst in 45 Minuten kommt. Das zuvor noch zweimal die Fähre kommt…

    An Tagen mit Spaziergehwetter wird die Alsterfähre sicher ihre Fahrgäste haben. Aber an so richtig verregneten Tagen vermute ich leider einen deutlichen Fahrgastmangel. Dennoch erwäge ich mal ganz vorsichtig die Möglichkeit, die Verbindung auch im Winterhalbjahr anzubieten. Denn auch früher war es so, daß die Alsterfähre als einziges Schiff fuhr, während die Linien nach Winterhude (gelbe Flagge, Linie 51) und nach Barmbek (blaue Flagge, Linie 52) Winterpause hatten.

    Ich jedenfalls freue mich über die wieder eingerichtete Fährverbindung. Viel Erfolg.

    Es grüßt
    der Werner

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article207275177/Neue-Faehre-verbindet-linkes-und-rechtes-Alsterufer.html

    #78772

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    ursprünglich hieß sie wohl HERTHA-MARIE, heute ist die alte L & R Barkasse als FRITZ in Berlin und steht hier wieder (bzw. immer noch) zum Verkauf…
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/barkasse-stahlschiff-oldtimer/536295984-211-7888
    …Vor 6 Jahren habe ich mal wegen einer Verkaufsanzeige angefragt, der Preis lag sogar unter 26.000, die selben Bilder, damals schon zu viel. Ich möchte gar nicht wissen, wie die Barkasse heute tatsächlich aussieht (gut, eigentlich schon… 😀 ), aber wer sich so auf einen (unrealistischen) Preis eingeschossen hat, der wird uns sicher noch eine Weile mit der ein oder anderen Verkaufsanzeige beglücken. :-

    Gruß
    Jan

    #78773

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    die FRITZ wurde an den Verein Alsterdampfschiffahrt e.V. verkauft.

    Gruß
    Michael

Ansicht von 7 Beiträgen - 16 bis 22 (von insgesamt 22)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.