Elbdampfer-Hamburg.de – Die Geschichte der HADAG-Hafenfähren Foren Hamburger Hafen Hafenschiffe Hamburger Barkassen – Wo sind sie geblieben?

Hamburger Barkassen – Wo sind sie geblieben?

Dieses Thema enthält 58 Antworten und 15 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  MichaelS vor 1 Monat, 2 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #77066

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo Gerrit,

    das mit dem Buch finde ich klasse, ich hatte das schon irgendwo in einem Beitrag von dir rausgelesen. Bin gespannt drauf!
    Die schweren Streifenboot hab ich im Blick, zumindest die drei in Deutschland.

    Gruß
    Jan

    #77067

    tonnenstrich
    Teilnehmer

    Moin zusammen,
    ich werde so ein Exemplar auch gerne käuflich erwerben.
    Harald

    #77068

    pepsiderhund
    Mitglied

    Hallo,

    die Sylvia aus Hohedüne (ex Freddy von Capt. W. Müller) fährt jetzt durch Berlin http://www.barkasse-berlin.de.

    Gruß

    pepsi

    #77069

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    in Aalst in Belgien findet sich die PALJAS

    http://www.rodimo.be/content/onze_vloot.htm (runterscrollen).

    Keine Idee, welche Barkasse das ist.

    Gruß
    Michael

    #77070

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    in Lübeck fährt die ADOLF STÜHFF ex KARL-HEINZ

    Technische Daten

    Baujahr: 1964 Wolkau Werft Hamburg

    Länge: 14.87m

    Breite: 4,25m

    Tiefgang: 1.30m

    Motor: Mercedes Benz 300 PS

    Plätze: 50 Personen

    Gruß
    Michael

    Quelle: http://www.luebecker-barkassenfahrt.de

    #77071

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    die schnittige HEIN ex KARIN (K.H.Meyrose) hatten wir hier ja schon mal, heute habe ich sie dann mal im „Winterschlaf“ in Schleswig abgelichtet.

    Baujahr:1961
    Bauwerft: Menzer, Geesthacht
    Leistung: 280 PS
    Passagiere: 100

    Gruß
    Michael

    #77072

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    ebenfalls in Winterruhe in Kappeln liegt die ATLAS.

    Leider ist das Schiff unter den Planen schwer zu erkennen, daher unten nochmal besser zu sehen auf dem Reedereischild.

    Die Daten:
    Baujahr: 1921
    Länge: 19,20 m,
    Breite: 3,82 m
    Leistung: 125 PS
    Passagiere: 55

    Gruß
    Michael

    #77073

    HakenHeino
    Mitglied

    MOIN, FORUM!
    Lebenszeichen vom Lotsenversetzschiff „Adolph A. H. Fokkes“, Baujahr 1957, das 1998 durch den Neubau „Lotse 2“ ersetzt und verkauft wurde.


    Hier ein Dia- scan vom 14. 2. 1997.

    (Ihr meint, das sei keine Barkasse? Im Sprachgebrauch der Hafenlotsen schon. Außerdem wüßte ich sonst nicht, wo ich diesen Beitrag lassen sollte.)

    Sie ist das baugleiche Schwesterschiff der „Julius D. A. Marxen“, die heute als Traditionsschiff in unverändertem Originalzustand gelegentlich noch in Hamburg fährt.
    Vom Vorbesitzer, der Reederei Van Damme aus Enkhuizen am Ijsselmeer,wurde sie Zum Partydampfer umgebaut und mit deutlich vergrößertem achteren Salon für jetzt 16 Fahrgäste unter dem Namen „Zeerob“ (das heißt „Seerobbe“, nicht „Seeräuber“.)in Fahrt gebracht.
    Auch das vordere Logis wurde zum echten Wohnraum, jetzt mit Dusche und Koje.

    Nachdem Van Damme offenbar den Betrieb einstellte,wurde sie längere Zeit von diesem Schiffshändler angeboten:

    http://www.inautia.com/used-boat-23061120101957541029754985251455.html
    (Viele Fotos, auch von den Innenräumen. Interessierte sollten die Bilder downloaden, solange die Anzeige noch online ist.)

    Seit kurzem hat sie nun einen neuen Eigner, so wie die Website aussieht, einen Partyservice für gehobene Ansprüche.
    http://www.tvosje.nl/boot06.htm

    Aus der Verkaufsanzeige des Händlers geht hervor, daß im Keller immer noch der V-12- Zylinder MWM mit 350 Ps von 1977 seinen Dienst tut.

    Der Vollständigkeit halber hier noch 2 Fotos der „Marxen“


    Dia- scan vom Eiswinter Februar 1997


    und beim Hafengeburtstag 2010.

    PS.: Mann in de Tünn, wie viele Nächte hab ich in meiner Matrosenzeit auf diesen Eimern abgesessen!

    Gruß von Heino

    #77074

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    die JOSEPHINE http://vanloon.de/josephine/ für bis 1994 als NORDSEE III für Kaptitän Prüsse, gebaut wurde sie als BP 2 im Jahr 1954.

    Länge: 23.05 m
    Breite: 5,05 m
    60 Passagiere

    Gruss
    Michael

    #77075

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    die ex HPA Barkasse JAN OSTERMANN (1955) ist als LORD in Berlin unterwegs.

    http://berlinerwassertaxi.de/barkasse-lord/

    Gruß
    Michael

    #77076

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    in Kopenhagen liegt die HB 46 ELSA, leider habe ich keine Daten zu der Barkasse.

    Gruß
    Michael

    #77077

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    die PIEP aus Geesthacht hatten wir hier noch nicht so richtig.

    1925 als HAMMONIA II gebaut, dann in HAMMONIA umbenannt, seit 1955 als PIEP unterwegs. Davon 1991-2000 für die Barkassen Centrale Ehlers.

    Mehr Infos gibt es hier: http://www.barkasse-piep.de/

    Gruß
    Michael

    #77078

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    dank Thomas aus dem Binnenschifferforum, konnte der Verblieb der AGNES ex Barkassen Centrale Ehlers geklärt werden.

    Sie ist seit dem 26.06.2008 als PÁLAVA auf der Neumühl-Talsperre (Nové Mlýny) in Tschechien unterwegs.

    http://www.lodnidoprava.com/cz/plavba-lodi-nove-mlyny/#text

    Gruß

    Michael

    #77079

    tug_baer
    Mitglied

    Zu AGNES:
    Sie sucht wohl gerade wieder einmal einen neuen Besitzer ??
    https://www.boatoon.com/de/bootsboerse/schiffswerft-allermohe-hamburg-hafenbarkasse-6116673778.html

    Gruß Gerrit

    #77080

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    ein Schicksal welches bestimmt einige Barkassen hatten, ist mir im Laufe der letzten Wochen begegnet. Es ist nun norwegische TRULS, die noch über ihre an Bord vorhandene Hamburger Registernummer identifiziert werden konnte.

    Gerd Fiebiger schickte folgende Daten zum Schiff:

    Name: GUSCHI 16t; 30 PS; 17.11.1924 gebaut von JW BARTRAM, Neuhof für Wilh. SUCK & Co HH, 19.10.1926 E.C.L LUCK (?) HH, 10.03.1927 Otto JUNGBLUT HH, 07.05.1929 G.C. MARIN 6 Co und W.WEHRMANN, HH 08.04.1940 neue Maschine; 60 PS –

    Aus Norwegen kamen von Torstein Saksvik weitere Infos zur Barkasse. Sie gelangte im zweiten Weltkrieg nach Norwegen und war in Bergen eingesetzt. Nach dem Krieg übernahm die Norwegische Marine die Barkasse und nutzte sie im Bereich Horten bis 1993, dann kam sie ins Marinemuseum Horten. 2009 wurde sie, da das Geld für den Unterhalt fehlte, an privat verkauft und nun steht diese Barkasse in Norwegen zum Verkauf:

    https://www.finn.no/boat/forsale/ad.html?finnkode=102323982

    Vielleicht findet sich hier ja ein Interessent…

    Immer wieder schön, wenn man solche Geschichten „ausbuddeln“ kann.. 🙂

    Gruß
    Michael

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 59)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.