Hamburgs Schlepper, wo sind sie geblieben?

Dieses Thema enthält 105 Antworten und 17 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  MichaelS vor 1 Monat.

  • Autor
    Beiträge
  • #70178

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    immer mal wieder „läuft“ einem im Internet, in Büchern oder vielleicht im Urlaub ein Schiff über den Weg und man denkt sich, das kenn ich doch. Da mich Schlepper besonders interessieren, rufe ich hier mal dazu auf Links zu alten Hamburger Schleppern zu sammeln, einfach um nachvollziehen zu können, wo die die Schlepper geblieben sind, die lange das Bild des Hafens geprägt haben.

    Dies tat auch der Schlepper „Schleppko 11“, bis 2005 war er noch fürs Schleppkontor tätig und lag an dn Vorsetzten, dann wurde er an einen Markler verkauft und gammelte bis 2009 in Holland. Nun hat er endlich einen neuen Besitzer gefunden und kehrt doch tatsächlich in Norwegen wieder in den aktiven Dienst zurück.
    Regelmäßige Berichterstattung (neue Bilder) gibts hier:
    http://www.tugboatlars.se/Schleppko11.htm
    In Fredrikstad hat „Tiger“ sogar Gesellschaft von einem anderen Hamburger, der Schlepper „Bever“ hieß mal „Peter“ und gehörte Petersen & Alpers.
    http://www.tugboatlars.se/BeverBS.htm

    Ich hoffe hier finden sich bald noch mehr Schlepper, auch wenn ich mir dessen bewusst bin, dass das Thema vielleicht nicht ganz in dieses Forum passt. Da es aber um „Hamburgs Schlepper“ geht…

    Gruß
    Jan

    #75891

    HakenHeino
    Mitglied

    Moin, Jan,
    Zumindest ich freue mich über diesen Thread, denn ich finde, daß auch die Schlepper ganz einfach dazu gehören.
    Gerade letzte Woche stieß ich zufällig auf die „Zar III“, die einige Jahre für Elbclearing in Stade lief und dann nach Holland verkauft wurde, angeblich als Sportboot:

    http://www.binnenschifferforum.de/forum/showthread.php?17331-Zar-III-SSB

    In Diesem Binnenschifferforum mit seiner umfangreichen Galerie gibt es besimmt noch mehr zu entdecken, ich hatte aber bisher noch nicht die Zeit, mich da durchzuwühlen.

    Solche Links findet man recht leicht, wenn man in die Suchzeile solche Klassiker wie „Oelkers“, „Jastram“ oder „Janssen Schmillinsky“ eingibt.

    Außerdem könnte ich noch selbstfotografiertes anbieten.
    Im Februar 2001 begegnete mir die ehemalige „Bugsier 7“, die als „Erica“ im Hafen von Trapani (Sizilien) einmal wöchentlich die Fähre nach Tunis schleppt:

    Am 29. 6. 2009 sah ich an der Geesthachter Schleuse den „Rudolf“ aus Papenburg, und dieser Schlepper hat auffallende Ähnlichkeit mit der „Pauline“, einem der beiden Schlepper der Firma H. F. Harms & Sohn. Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

    Hier noch ein Link:
    Die Webseite von Reinhard Steltzer, dem Enkel von Max Steltzer, Gründer der gleichnamigen Ewerführerei. An Seiner Bootswerft an der Bille hat er noch Opas kleinen Schlepper , Die „Correkt II“ (Bj. 1906) liegen, die Später noch ein paar Jahre als „Peter“ für die Franz Brinckmann KG fuhr.
    Das Schiff hat keinen Motor, befindet sich in erbärmlichen Zustand und rottet seit Jahrzehnten ungestört vor sich hin.
    Schade drum.

    http://www.yachtrefit-service.de/index.php?topic=ht

    Erst einmal genug für Heute,
    Gruß von Heino

    #75892

    HeinGummi
    Teilnehmer

    Moin
    Hier gibt es gleich mehrere aeltere wie die Tak 2 und Tak 3 die ehemalige Ernst und John der Neuen Schleppdampfreederei Louis Meyer:
    http://www.towage.lt/en/our_tugs/
    gruesse
    Hans

    #75893

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    find ich ja gut, dass sich hier sogar schon Bilder finden.

    @heino: Ich finds auch sehr schade, wenn ein Schlepper, wie die „Correkt II“ vergammelt, gerade wenn er bei einer Werft liegt. Ich vermute mal, dass der Schlepper mit der „Galant“ von Vogler zu vergleichen ist, d.h. sehr wenig Tiefgang hat (weil auf der Alster eingesetzt) und eigentlich selbst bei einer Yachtwerft, die sich sonst nur mit Plastikbooten beschäftigt, aus dem Wasser gezogen werden könnte.
    Die „Galant“ wurde zwar gut 20 Jahre später gebaut, die Ähnlichkeit ist aber da:
    http://media.shipspotting.com/uploads/photos/rw/557958/Ship+Photo+Galant.jpg

    @hans: Besonders der ehemalige „Ernst“ gefällt mir gut. Der Schlepper wurde 1959 bei Oelkers für Petersen & Alpers gebaut und hatte, wie die Typschiffe, einen dieselelektrischen Antrieb, 1973 hat er beim Umbau zum „Ernst“ einen 1200PS MaK Diesel bekommen.

    Scheinbar sind alle ausgemusterten Schleppkos erstmal nach Holland gekommen. „Schleppko 4“ soll schon 2004 in Westerbroek gewesen sein, kann das sein? Ich dachte die wären alle 2005 verschwunden.
    http://www.kustvaartforum.com/viewtopic.php?f=4&t=350&start=640
    „Schleppko 4“ wurde mittlerweile umgebaut und an private Eigner als „Sportboot“ verkauft.
    Und hier noch Bilder vom Schlepper „Matador“ vom Schleppkontor, die nach 2005 entstanden sind.
    http://www.tugboatlars.se/Matador.htm
    Auf den Bildern sind noch andere Schleppkos im Hintergrund zu sehen. „Kerstin“ wurde 2008 abgebrochen, „Therese“ wurde nochmal vom Kai der Abwrackwerft gerettet.
    http://www.tugspotters.com/dev/index.php?itemid=6390
    Der alte „Johann“ vom Schleppkontor ist sogar als Museumschiff in Fahrt, natürlich in Holland.
    http://www.furieade.nl/upload/Image/saskia/2008/schepen/Alphecca.jpg
    Ich find es immer schade, dass solche Schiffe in Holland noch eine Chance bekommen und hier nicht.

    Ich wünsch ein frohes Osterfest

    Gruß
    Jan

    #75894

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    eben hab ich beim forum-schiff ein Bild der „Mein Schiff“ in Fort de Franc gesehen, im Hintergrund verschwindet der Schlepper „Touareg“, vielen noch als „Bugsier 6“ bekannt.
    http://www.forum-schiff.de/phpBB3/viewtopic.php?f=9&t=1597&start=30
    Der Schlepper, der 1972 bei Schichau in Bremerhaven gebaut wurde, war bis 2000 in Hamburg und bis 2007 in Portsmouth (Domenica) als „Gard I“ im Einsatz.
    Hier noch einige Bilder:
    http://www.shipspotting.com/modules/myalbum/photo-398104-Bugsier+6
    http://www.shipspotting.com/modules/myalbum/photo-229336-Gard+I
    http://www.shipspotting.com/modules/myalbum/photo-573517-TOUAREG

    Gruß
    Jan

    #75895

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    Aus meiner Sicht, war/ist die „Bugsier 6“ einer der schönsten Schlepper überhaupt in Hamburg. Wirkte aber irgendwie wie ein zu klein geratener Hochseeschlepper und hat zumindest während meiner „aktiven Fahrenszeit“ in Hamburg mehr gelegen, als gefahren :- . Offensichtlich hatte die „B6“ nicht die Wendigkeit, die man im Hafen braucht. 🙂

    Michael

    #75896

    untereste
    Teilnehmer
    #75897

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    gestern hab ich in Moorburg die traurigen Reste des Schleppers „Griesenwärder“ gesehen, der 1920 für den Norddeutschen Llyod bei der A.G. Weser gebaut und 1921 an Lütgens & Reimers abgeliefert wurde. 1956 wurde er zum Ölsauger umgebaut und war als „Ölsauger II“ für Georg Pahl im Einsatz. Später lag er in der Billwerder Bucht.
    https://www.elbdampfer-hamburg.de/galerie/hafenansichten/billwerderbucht-am-19.02.2004_2-5047.html
    (Links neben den Pfählen.)
    Als er da verschwunden war, war eigentlich klar, dass er verschrottet wurde.
    Ein Teil des Bugs existiert aber noch und es steht an der Einfahrt der Abwrackweft in Moorburg.[attachment=0:4o4cu7xl]P1020060.JPG[/attachment:4o4cu7xl]
    Gruß
    Jan

    #75898

    HakenHeino
    Mitglied

    Moin, Jan,
    Von den meisten Schleppern blieb noch nicht mal das übrig, wie z. B vom „Christoph“ (Stülckenweft, 1928), vormals GHG (Getreideheber- Gesellschaft), später K. H. Meyrose, der im Winter 2006, vermutlich infolge konsequenter Vernachlässigung durch seinen privaten Besitzer, an seinem Liegeplatz an der Peute absoff und auf der Roßkai sein Ende fand

    Oder „Johannes Matthies“(Bj. 1942), der ende 2007 ausgedient hatte…

    :'(

    Es gibt aber auch erfreuliches:
    Der letzte Schlepperneubau der GHG, die „Stubbenhuk“ (Oelkerswerft, Hamburg- Neuhof, 1980) fährt noch für die Fairplay- Schleppreederei in Wolgast.
    http://www.fairplay-towage.com/ein-stubbenhuk.html
    😀
    Gruß von Heino

    #75899

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    ähnlich wie „Christoph“ ist es im Januar diesen Jahres auch einem anderen Schlepper ergangen, der in Hamburg eingesetzt wurde und zwar der ehemaligen „Wolf“ des NDL.
    Der Einsatz der „Wolf“ als „Bugsier 18“ in Hamburg war zwar nur sehr kurz, denn schon bald nach dem Ankauf von Hapag-Llyod wurde der Schlepper von Hamburg nach Wilhelmshaven verlegt aber er gehörte immerhin von 1977 bis 1986 zur Hamburger Bugsier. Von 1986 bis 200X war der Schlepper als „Wesertug“ für Heinz Schumacher auf der Weser im Einsatz, nach Auflösung der Firma wurde der 1957 gebaute Schlepper an den Schleppbetrieb Unterweser vekauft und seither als Ersatzteilspender für sein Schwesterschiff, die „Greif“ (ex. „Luchs“), genutzt.
    Am 29. Januar sank der Schlepper dann in Bremen, wurde am 6. Februar gehoben und in Bremen zur Untersuchung der Untergangsursache und späteren Verschrottung an Land gestellt.
    Heir gibts einen kurzen Bericht und einige Bilder der Bergung:
    http://www.google.de/imgres?imgurl=http://media5.weser-kurier.de/media/710/56833063849860/dsc_1188.jpg&imgrefurl=http://www.weser-kurier.de/Bremen/Suche-Bremen.html%3Fe%3DH%25C3%25A4fen&usg=__NMbIInSBvetXQA6Ja_pxpH38pUY=&h=147&w=220&sz=29&hl=de&start=4&um=1&itbs=1&tbnid=Oi2NcRWf-FFbkM:&tbnh=71&tbnw=107&prev=/images%3Fq%3Dhafen%2Bschlepper%2Bweser%26um%3D1%26hl%3Dde%26tbs%3Disch:1
    Und hier Bilder vom Schlepper zwei Jahre vorm Untergang. Es scheint als ob nach dem Verkauf nur der Schornstein mit dem SBU „Logo“ versehen worden ist und der Rest verkommt:
    http://media.shipspotting.com/uploads/photos/rw/702041/Ship+Photo+Weser.jpg
    http://media.shipspotting.com/uploads/photos/rw/702043/Ship+Photo+Weser.jpg
    Hier gibts noch ein Bild der Schwester, ein offensichtlich bedeutend besser gepflegter Schlepper:
    http://media.shipspotting.com/uploads/photos/rw/632566/Ship+Photo+Greif.jpg

    Gruß
    Jan

    #75900

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    heute hab ich endlich mal ein selbstgemachtes Bild beizusteuern. 🙂 [attachment=1:148003jk]P1040143.JPG[/attachment:148003jk]Der Schlepper wurde 1910 in Hamburg als „DDG Hansa II“ für die DDG Hansa gebaut um ihre vier Schuten im Hamburger Hafen zu schleppen. Die Zahl der Schuten und der Sclepper stieg in den nächsten Jahren an und 1936 hatte der, mit 60PS schwach motorisierte, Schlepper für die Hansa ausgedient.
    1937 wurde er an das Reichswasserstrßenamt in Lübeck verkauft und zum Motorschlepper „Titan“ umgebaut. Bis in die achziger Jahre blieb er beim Wasser- und Schiffamt in Lübeck, während seiner aktiven Zeit wurde er mehrfach modernisiert, dabei wurde bereitz Ende der vierziger Jahre sein erster Dieselmotor (3-Zyl., 120PS) gegen eine 210PS starke Deutz 8-Zylinder Maschine ausgetauscht, die bis heute in ihm steckt.
    1989 wurde er vom Lübecker Museumshafen gekauft und wieder aufgearbeitet. In den letzten Jahren erfolgeten weitere umfangreiche Restaurationsarbeiten. Jetzt zeigt sich der Schlepper wieder in technisch sehr gutem Zustand bei verschiedenen Veranstaltungen rund um Lübeck. Der Innenausbau und der Einbau eines für längere Reisen wichtigen WCs erfolge noch in diesem Sommer, damit dieser kleine Botschafter der Hansestadt auch auf weiere Reisen gehen.
    [attachment=0:148003jk]P1040147.JPG[/attachment:148003jk]
    Mehr zum Schlepper gibts hier:
    http://www.schlepper-titan.de/
    und mehr zur DDG Hansa hier:
    http://www.ddghansa-shipsphotos.de/

    Gruß
    Jan

    #75901

    tonnenstrich
    Teilnehmer

    Moin zusammen,
    ich habe hier ein Bild vom Schlepper „Hunter“ ex „Wilhelmine“ vom 6.6.2007 in Amsterdam während einer Hafenrundfahrt aufgenommen. Im letzten Augenblick gesehen, erkannt und geknipst. Daher nicht alles drauf.
    Hier die Daten (aus Schiffswerft Johann Oelkers 1876 – 1991): 1958 bei Oelkers für P&A / Lüa 28,9m; L-Register 27,15m; LzdL 26,5m; Ba.Spant 7,6m; Tg. 3,9m; / Diesel-Elektro 2×600 PS Maybach; Pfahlzug 14 t; 12,5 kn.

    #75902

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    Tolle Aufnahne! Überhaupt waren für mich diese Schlepper von P&A die schönsten Schlepper überhaupt!

    Gruß

    Michael

    #75903

    untereste
    Teilnehmer

    Hallo,

    @hakenheino wrote:

    Am 29. 6. 2009 sah ich an der Geesthachter Schleuse den „Rudolf“ aus Papenburg, und dieser Schlepper hat auffallende Ähnlichkeit mit der „Pauline“, einem der beiden Schlepper der Firma H. F. Harms & Sohn. Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

    dann will ich mal belehren.
    Der Schlepper wurde 1906 in Osterholz-Scharmbeck als „Arcona“ für den Schleppbetrieb Hahn gebaut, 1917 wurde er verkauf und in „Süd“ umbenannt. 1937 wurde er wieder verkauft und war als „Ameise“ für B. & E. Jorjan in Hamburg im Einsatz. Die Firma wurde im September 1951 durch die DDG Hansa übernommen, die den Schlepper im November 1951 zum Abbruch verkaufte. Der Schlepper wurde aber (offensichtlich) nicht verschrottet sondern blieb bis 1956 für die Abwrackwerft in Fahrt. 1956 wurde er weiterverkauft an Harms & Sohn, die ihn bei Gustav Wolkau zum Motorschlepper umbauen ließen, er kam als „Anna-Marie“ wieder in Fahrt. 1988 wurde er dann an Johann Bunte nach Papenburg verkauft und in „Rudolf“ umbenannt.
    Er hieß also nie „Pauline“, war aber trotzdem einer der beiden Schlepper von H. F. Harms & Sohn :).

    Gruß
    Jan

    #75904

    HakenHeino
    Mitglied

    Ja, danke! 😉
    Hätte ich auch selber drauf kommen können, im Buch „Ewerführer“ von Arnold Kludas und Harry Braun findet sich ein gutes Bild der „Anna-Marie“ (Seite 46).
    Klar, das isser.
    Gruß Heino

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 106)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.