Niederelbe-Verkehr

Dieses Thema enthält 210 Antworten und 22 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Christian Hinkelmann vor 1 Jahr, 5 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #71124

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum,

    Um den Niederelbeverkehr erfolgreich betreiben zu können, bedarf es ein paar Mindestvoraussetzungen. Eine dieser Voraussetzungen ist die Publikation, das Bekanntmachen eines solchen Angebots. Auf der bereits am 12. Februar 2012 beendeten Messe „Reisen Hamburg“ gab es einen Gemeinschaftsstand für den Hamburger Tourismus (Stadtrundfahrten, ATG, Rote Doppeldecker und so weiter). Dort wurden auch die „Tollen Törns“ der HADAG verteilt – nur leider die von 2011(!). Das ist nicht sinnvoll. Ich sprachTourismusvertreter aus Stade und dem „Alten Land“ an deren jeweiligen Ständen über die für 2012 geplanten Veränderungen im Niederelbedienst an. Sie zeigten sich erstaunt und waren darüber anscheinend nicht informiert.

    Nach dieser Erkenntnis habe ich die „Stade Tourismus-GmbH“, den „Tourismusverein Altes Land e.V.“ und die „Hamburg Tourismus GmbH“ per Mail angeschrieben. Darin beschrieb ich die für 2012 geplanten Änderungen im Niederelbedienst und fragte nach, ob es von Seiten der Tourismusverbände Initiativen gibt, dem entgegenzuwirken.

    Die Hamburg Tourismus GmbH hat bis heute nicht geantwortet.

    Der Tourismusverein Altes Land e.V. Antwortete am 13. Februar 2012: Dort wird die Einschränkung im Niederelbedienst als echtes Problem angesehen. Dort ist man bezüglich einer Wasserverbindung in das Alte Land im Gespräch (mit wem auch immer) und hofft, daß sich sehr bald eine „tolle Wasserverbindung von Hamburg in das Alte Land ergibt“. Ansonsten wird auf die Verbindung mit Fähre 62 und Bus 150 bis Cranz verwiesen.

    Aus Stade antwortete mir das STADEUM am 14. Februar 2012: Demnach bezahlte die Stadt Stade eine Defizitausgleich an die HADAG. Zudem gab es im vergangenen Jahr bei der HADAG ein Personalproblem bezüglich der Arbeitszeit, welches nur mit zusäzlichem Personal und damit verbundenen Mehrkosten lösbar ist. Grundsätzlich ist man dort mit der HADAG weiter im Gespräch und thematisiert den Sachverhalt im Tourismusverband des Landkreises.

    Wollen wir mal sehen, ob sich aus den Initiativen der Tourismusverbände was ergibt.

    Der Werner

    #71125

    MichaelS
    Keymaster

    Hallo Werner,

    besten Dank für die Infos – Christian hat nun seine Rechercheergebnisse hier https://www.elbdampfer-hamburg.de/aktuelle-meldungen/fahrgastmangel-hadag-halbiert-schiffsfahrten-ins-alte-land.html zusammengestellt.

    Viele Grüße
    Michael

    #71126

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum

    Zu wenig Fahrgäste!

    Fahrgäste wollen auch umworben sein. Dazu schrieb ich bereits am 20 Februar 2012 in diesem Forum. @werner wrote:

    Auf der bereits am 12. Februar 2012 beendeten Messe „Reisen Hamburg“ gab es einen Gemeinschaftsstand für den Hamburger Tourismus (Stadtrundfahrten, ATG, Rote Doppeldecker und so weiter). Dort wurden auch die „Tollen Törns“ der HADAG verteilt – nur leider die von 2011(!). Das ist nicht sinnvoll.

    Aber ich kann noch viel weiter zurückblicken:

    Hat noch jemand ein Kursbuch der DEUTSCHEN BUNDESBAHN – aus den 1970er Jahren? Vor mir liegt das „Kursbuch – Gesamtausgabe Sommer 1978“. Für das Niederelbegebiet findet man dort die Kursbuchtabellen:

    – 10010 Hamburg-Cuxhaven-Helgoland
    – 10030 Elbefähre Cuxhaven-Brunsbüttel
    – 10031 Auto-Fähre Glückstadt – Wischhafen
    – 10033 Lühe-Schulau Fähre
    – 10040 Hamburg-Harwich

    Aus anderen Gebieten finden sich Fahrplantabellen der „Oberweser Dampfschiffahrt“ und „Mindener Fahrgastschiffahrt“. Dort sind Fahrplantabellen der Fahrgastschiffahrt auf Rhein und Mosel zu finden und man stellt fest, daß dort nicht nur die „Köln-Düsseldorfer“ fährt. Fahrplantabellen von den Bayrischen Seen…

    Es findet sich jedoch keine Fahrplantabelle für den HADAG-Niederelbedienst, obwohl der seinerzeit sicher noch bedeutsamer war als heute. Über diese Tatsache habe ich mich schon damals gewundert. Ich glaube, daß die Bewerbung (regional und überregional) des Ausflugsverkehrs auf der Niederelbe schon lange unzureichend war. Touristen von nah und fern mussten und müssen wesentlich deutlicher auf die Niederelbeverbindung aufmerksam gemacht werden. Wo finden Touristen, die mit PKW, Bus oder S-Bahn nach Blankenese gekommen sind, einen Hinweis auf den Niederelbedienst? Im Fahrplankasten Op‘n Bulln! Der muß jedoch erstmal gefunden werden.

    1970 / 1971 habe ich auf der einstigen BP-Raffinerie Waltershof gearbeitet. Von den Landungsbrücken gab es damals einen Werksverkehr zur BP-Raffinerie mit den Zwischenstationen Neumühlen und Parkhafen (eine Fahrt morgens und eine nachmittags zum Feierabend zurück). Damals fand ich die „Jan Molsen“ und ihre Schwestern ganz toll – waren wirklich schnieke Schiffe. Diese Schiffe kamen auf der Verbindung häufiger zum Einsatz.

    Man schaue sich einmal das Bild der „Jan Molsen“ zu Christians Leitartikel an. Das war mal ein schönes Schiff. Attraktiv wirkt es auf Touristen sicher nicht. Und eine attraktive Fahrt, mit eindrucksvollen Elbpanoramen, dem Hauch einer Seefahrt, verspricht der Anblick dieses Schiffes auch nicht. Und der Vorgänger, die rote „Tonndorf“ war da nicht besser. Die „Kirchdorf“ in ihrer aktuellen Farbgebung sieht repräsentativer aus.

    Der Fahrgastmangel wird wohl nicht nur am geänderten Freizeitverhalten liegen – es liegt wohl auch an der Art der Präsentation.

    Der Werner

    Nebenbei bemerkt:
    Auf den Werksfahrten von den Landungsbrücken zur BP-Raffinerie und zurück kamen ab und an auch Schiffe vom Typ I zum Einsatz. Damals wurde der neue Elbtunnel gebaut. Mehrmals habe ich erlebt, daß die Elbe für den Schiffsverkehr gesperrt wurde, weil die Segmente für die Tunnelröhre versenkt oder zu dem Zweck aus dem Maakenwerder Hafen auf Position geschleppt wurden. Für mich immer ein faszinierendes Spektakel. Die meisten ärgerten sich jedoch, da man zum Feierabend schon mal 30 oder 40 Minuten später an den Landungsbrücken ankam.
    Die BP hatte damals zwei Barkassen – „BP 1“ und „BP 2“. Von Neumühlen aus war damit eine stündliche Verbindung zum Werksgelände nach Waltershof gegeben. Zum Arbeitsbeginn um 07:00 Uhr und zum Feierabend um 16:00 Uhr wurde der Barkassenverkehr verstärkt. Eine dieser Barkassen war recht schnell und hat bei damals stattfindenden „Barkassenregatten“ mehrmals gewonnen.

    #71127

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    Bis in die 80er Jahre hinein hatte es die HADAG schlicht nicht nötig, für den Niederelbedienst aufwendig zu werben. Die Landungsbrücken waren voll und bei schönen Wetter die Schiffe ebenfalls. Selbst bei nicht so schönem Wetter kamen noch viele, fragten dann aber eher nach dem Dampfern nach Finkenwerder, weil diese ja viel preiswerter zu benutzen waren. Damals gab es auch noch keine Konkurrenz bei den großen Schiffen an der Außenkante, nur in der HaRuFa bei den Barkassen.
    Dann änderte sich ziemlich schnell das Verhalten der Menschen, die vergleichsweise lange Fahrt zur Lühe verlor an Attraktivität und die HADAG bekam im Bereich Touristik mehr und mehr Konkurrenz. Statt offensiv die Touristiksparte zu bewerben, besann man sich auf das ursprüngliche Kerngeschäft, den Fährdienst.
    Ich mag den „Molsen“ auch nicht mehr wirklich leiden, doch für Schönwetterfahrten zur Niederelbe oder in der Rundfahrt ist das Schiff wegen seines relativ großen und vor Fahrtwind geschützten Freidecks nicht schlecht. Die „Kirchdorf“ sollte wirklich nicht mehr auf die anstrengende Tour zur Unterelbe geschickt werden. Das würde den ohnehin hohen Wartungs- und Instandhaltungsbedarf sicher inakzeptabel erhöhen. Mithin gibt es kein wirklich optimal geeignetes Schiff.

    Gruß

    Michael

    #71128

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Zusammen,

    nun das „Besinnen“ auf die Fährdienste war ja keine freiwillige Geschichte, sondern eher eine Folge des ASTOR Disasters bzw. daraus entstandener wirtschaflicher und struktureller Gegebenheiten.

    Heute ist die Situation im Tourismus, wie Michael schon schrieb, eine ganz andere und Ansprüche des heutigen Fahrgastes sind erheblich höher als in den 80ern. Frau Müller-Remer hat schon recht, wenn sie meint, dass die meisten Fahrgäste heute keine 5 Stunden mehr an Bord sein wollen (Shiplover mal ausgenommen) – zumindest wenn es um einen reinen Transport geht. Die Konkurrenz Auto und S-Bahn sind sowohl nach Wedel, ins Alte Land und nach Stade schneller. Anders sieht das aus, wenn die Fahrt das Event ist, eine Art Mini-Cruise also.
    Außerdem sind die Treibstoffpreise immens gestiegen, was erhebliche Fahrpreissteigerungen zur Folge hat. Ein Hochgeschwindigkeitsschiff – eigentlich eine gute Idee- könnte daran scheitern, bzw. der Elbe-City-Jet ist u.a. daran gescheitert.

    Natürlich kann man mit gutem Marketing viel erreichen, aber auch nur wenn das Produkt stimmt. Vielleicht noch eine Beobachtung dazu: Ich bin ja relativ häufig auf dem Schulauer Ponton und man wird doch recht regelmässig an Wochentagen darauf angesprochen, wann das Schiff nach Hamburg fährt – ein gewisser Bedarf ist also da.

    Der Status quo ist, denke ich, nicht zufriedenstellend – für keine Seite!

    My 2 cent
    Michael

    #71129

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum,

    @reeperbahn wrote:

    Die „Kirchdorf“ sollte wirklich nicht mehr auf die anstrengende Tour zur Unterelbe geschickt werden.

    Die „Kirchdorf“ sollte von mir auch nicht auf die Niederelbetour geschickt werden. Es sollte nur herausgestellt werden, daß sie (mir) einen gefälligeren Eindruck macht als die „Jan Molsen“ oder die seinerzeit rote „Tonndorf“. Nicht alleine die Form – auch die farbliche Gestaltung wirkt auf den Betrachter. Der Tourist, der auf dem Ponton steht (ob in St. Pauli oder Blankenese), muß sich die Frage „will ich auf dieses Schiff“ selbst mit einem freudig erwartungsvollem „JA!!!“ beantworten können. Da Geschmäcker verschieden sind ist es bei einigen dann vielleicht nur ein leises „ja“ – aber das reicht dann auch noch.

    Die großen Schiffe der Abicht-Flotte haben ein einheitliches Bild und sehen ansprechend aus. Ob sie für den Niederelbedienst geeignet sind (Geschwindigkeit) ist dann wieder ein anderes Ding. Glaube aber, daß das unternehmerische Konzept leiden würde, wenn die Schiffe grün, orange oder pink für Limonade Werbung machten.

    Bei den Hafenfähren ist das (auch für Touristen) nicht so entscheidend. Will mal die Typ-2000er auf der Linie 61 und 62 mal mit unseren HVV-Stadtbussen vergleichen, die auch oft über und über mit Reklame versehen sind. Für Ausflugsfahrten haben die Busunternehmer (zum Beispiel die Hochbahntochter JASPER) dann meist Werbefreie Fahrzeuge, die zudem einen höheren Komfort bieten.

    Der Werner

    #71130

    Torsten
    Teilnehmer

    Habe mich hier mal wieder ungesehen, da ich die in den letzten Jahren ja schon längst vorliegenden gedruckten Pläne für 2012 vermisste. Offenbar weiß man wohl noch nicht so richtig.
    Ich war ja vergangenes Jahr dreimal auf der Niedrelbe unterwegs. Das erste Mal mit ’nem kaputten Fahrrad von Wittenbergen zurück nach Neumühlen (Altona hätte besser gepasst, so musst ich länger schieben). Dann auf Klassentreffen nach Schulau und dann das Forums-Treffen.
    In allen Fällen war wahlweise die Wolfgang Borchert oder Jan Molsen so voll, dass Fahrgäste stehen mussten – trotz mäßigem Wetter. Mehr geht doch nicht. Und wieso keine Halte mehr in Wittenbergen (ist doch wirklich ein lohnendes Ziel). Neumühlen – naja, kann ich auch gleich von St Pauli latschen 😉 .

    #71131

    Flooster
    Mitglied

    Moin Forum

    Info zur Abrundung:

    Saisonkarte 2012 kostet EUR 100,– (2011: EUR 80,–)
    Laut Partnerangeboten der Budni-Karte auf budni.de gibt es keine Ermäßigung mehr für Budni-Karten- Inhaber
    (nur noch eine Ermäßigung für die HaRuFa, laut Hadag Partneranzeige: EUR 14,– statt EUR 16,–:
    http://www.budni.de/budni-karte/partner/hadag-seetouristik-und-faehrdienst-ag/;
    laut Elbe-Erlebnistörn-Partnerseite: Ermäßigung von EUR 3,–:
    http://www.budni.de/budni-karte/partner/elbe-erlebnistoerns-gmbh/);
    da Elbe-Erlebnistörns keine eigene HaRuFa anbietet, soweit ich weiss, liegt wohl ein Synchronisierungs- oder Aktualisierungsfehler vor).

    Grüße Dirk

    #71132

    Flooster
    Mitglied

    Moin Forum,

    die Jan Molsen wurde soeben (Freitag, 16.03.2012) nach Ortkaten verbracht.

    Ich gehe davon aus, dass sie für den Saisonstart aufgehübscht werden soll.

    Grüße Dirk

    #71133

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Dirk,

    so ist es:

    Gruß
    Michael

    #71134

    am Wochenende gibts nen Saisonstart mit 2000ern: Altenwerder und Pauli fahren Harufa, die Wilhelmsburg fährt Niederelbe

    #71135

    MichaelS
    Keymaster

    Moin,

    hier eine kleine Fotoserie zum Saisonstart 2012. Ein alltäglicher Anblick ist ein 2000er auf der Niederelbe ja auch nicht 😉

    offensichtlich wollte man noch weiter ;D ;D ;D

    Gruß
    Michael

    #71136

    dani2402
    Mitglied

    lauenburg-geesthacht ???

    #71137

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Dani,

    es gab neben dem Niederelbedienst auch Oberelbefahren nach Scharnebeck/Bad Bevensen über Lauenburg, Geesthacht und Zollenspieker, der meines Wissens im Jahr 2001 (??-wenns falsch ist bitte berichtigen) als Ausflugsfahrt zum letzten Mal angeboten wurde. Mich wunderte nur sehr, dass dieser Dienst noch in den elektronischen Fahrrichtungsanzeigern programmiert ist.

    Gruß
    Michael

    #71138

    Werner
    Teilnehmer

    Hallo Forum,

    ob die Fahrten zur Oberelbe 2001 letztmalig angeboten wurden, kann ich im Moment nicht sagen. Aber vor mir liegt der HADAG-Fahrplan von 1990 „Leinen los zur Dampferfahrt“ (Tolle Törns nannte man ihn noch nicht). Darin wird angeboten:

    1.) Große Hafenrundfahrt ab Brücke 2
    2.) Große Hafenrundfahrt ab St.Pauli Fischmarkt (nur sonntags 07:00 bis 10:30 alle 30 MInunten)
    3.) Super-Hafenrundfahrt ab Brücke 7 (nur sonntags von 08:00 bis 14:00 Uhr alle 60 Minuten). Fahrtdauer 90 Minuten.

    4.) Fahrten von Hamburg durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel. Rückfahrt mit der Deutschen Bundesbahn bis Hamburg-Altona. Sieben Fahrten, jeweils sonnabends, zwischen 26.05.1990 und 08.09.1990
    Dazu passend die Gegenrichtung am darauffolgenden Sonntag. Mit der Bahn nach Kiel und mit dem Schiff nach Hamburg.
    Fahrpreis 54,00 DM (= 27,61 €) inklusive Bahnfahrt und Erbsensuppe an Bord.

    5.) Zur Oberelbe und durch den Elbe-Seiten-Kanal nach Bad Bevensen. Ab Landungsbrücken 10:00 Uhr; ab Scharnebeck Nord 14:00 Uhr; ab Scharnebeck Süd 14:30 Uhr; an Bad Bevensen ca. 17:00 Uhr. Rückfahrt mit Deutscher Bundesbahn ab Bad Bevensen um 19:07 Uhr. Drei Fahrten jeweils Sonnabends: 09.06. 1990; 23.06.1990 und 11.08.1990.
    Analoge Rückfahrt dann jeweils am darauffolgenden Sonntag.
    ANMERKUNG: Die Fahrten führten nicht über Lauenburg.

    6.) Nach Glückstadt. Am 24.05. 1990; 27.05.1990; 17.06.1990; 29.07.1990 und 26.08.1990. Ab Landungsbrücken um 09:00 Uhr, an Glückstadt 12:00 Uhr. Rückfahrt 16:30 Uhr mit Ankunft in Hamburg um 19:30 Uhr. Zwischenstationen: Blankenese, Schulau, Lühe, Twielenfleth, Stadersand, Krautsand.

    7.) Ins Alte Land nach Lühe. Vom 26.04.1990 bis 09.09.1990 sonnabends und sonntags jeweils vier Abfahrten pro Richtung. Montags bis Freitags vom 30.04.1990 bis 07.09.1990 jeweils zwei Abfahrten pro Richtung.

    Vom Jahr 1995 liegen dann die „Tollen Törns“ vor mir.

    1.) Die Große Hafenrundfahrt ab Brücke 2
    2.) Große Hafenrundfahrt vom Fischmarkt (nur sonntags von 07:00 Uhr bis 11:30 Uhr – alle 30 Minuten)
    3.) Keine Super-Hafenrundfahrt

    4.) Fahrten durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel. Sechs Termine jeweils sonnabends. Sonntags entsprechende Fahrten von Kiel nach Hamburg. 100 Jahre Nord-Ostsee-Kanal.
    Fahrpreis 72,00 DM (= 36.81 €) inklusive Bahnfahrt und Erbsensuppe an Bord.

    5.) Zur Oberelbe durch den Elbe-Seiten-Kanal nur noch bis Lüneburg Hafen. Vier Termine.
    Ab Landungsbrücken um 08:00 Uhr; an Lüneburg ca. 13:30 Uhr.
    Ab Lüneburg 14:00 Uhr, an Landungsbrücken ca. 19:30 Uhr.

    6.) Nach Glückstadt wie 1990. Aber sieben Termine.

    7.) Ins Alte Land nach Lühe wie 1990.

    8.) Zur Oberelbe nach Lauenburg und Boizenburg. Drei Termine jeweils sonnabends.
    Ab Landungsbrücken 09:00 Uhr; an Lauenburg 13:00 Uhr; an Boizenburg 13:45 Uhr
    Ab Boizenburg 15:00 Uhr; ab Lauenburg 16:00 Uhr; an Landungsbrücken 19:30 Uhr.

    8.) Nach Stade. Am 10.06.1995 und 23.07.1995.
    Ab Landungsbrücken 09:00 Uhr; an Stade 11:30 Uhr
    Ab Stade 15:00 Uhr; an Landungsbrücken 17:30 Uhr

    Es ist schon recht bedauerlich, daß das Fahrtgebiet unserer HADAG so drastisch geschrumpft ist.
    Für Fahrten über zwei Stunden Fahrtdauer mangelt es wohl auch an geeigneten Schiffen (Reisegeschwindigkeit, Bordgastronomie, Sanitäreinrichtung).

    Es grüßt
    Der Werner

Ansicht von 15 Beiträgen - 121 bis 135 (von insgesamt 211)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.