Typ 2000er mit Bugwulst

Dieses Thema enthält 20 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  MichaelS vor 7 Jahre, 5 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #70245

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    Wie der THB berichtet, bekommt die „Harburg“ versuchsweise einen Wulstbug verpaßt. Versuche in der Schiffbauversuchsanstalt haben ergeben, dass eine Treibstoffeinsparung von annäherend 9 Prozent möglich wäre. Die HADAG wäre schon mit 5 Prozent zufrieden, dann bekämen alle anderen Typ-2000er ebenfalls einen neuen Bug verpaßt.

    Soweit im THB zu erkennen ist, handelt es sich um einen Bugwulst des so genannten Abtriebtyps. D. h., das anströmende Wasser wird vom Bug weg nach unten verdrängt, strömt unter dem Schiff entlang und sorgt neben einem geringeren Wasserwiderstand am Bug zugleich für ein besseres Anströmen der frei unter dem Achterschiff hängenden Antriebe. (Das beigefügte Bild ist lediglich als Schema zu verstehen, es ist natürlich keine Konstruktionszeichnung!)
    Die Alternative wäre der Verdrängertyp, wie er bei etlichen Barkassen (Ehlers) und den Kieler Fährschiffen zu sehen ist. Dieser sorgt dafür, dass das anströmende Wasser nach den Seiten verdrängt wird, damit es erst auf den Rumpf trifft, wenn dieser schon fast wieder gerade verläuft.
    Der Verdränger ist tendenziell eher für langsamere Schiffe geeignet, der Abtriebstyp für schnellere Schiffe. Bei den Typ 2000ern macht sich da insbesondere die schnelle Beschleunigung auf Reise- bzw. Maximalgeschwindigkeit positiv bemerkbar. Zudem gibt es keine Probleme mit dem Anker, der ja am Bugwulst vorbei fallen muss.[attachment=0:1p4nz0l2]StP GA Abtriebsbug Strömung.jpg[/attachment:1p4nz0l2]

    #76304

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Forum,

    leider waren die wichtigen Teile heute morgen noch verhüllt.

    Gruß
    Michael

    #76305

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    Erlkönig oder Wetterschutz, das ist hier die Frage!?! ::)

    #76306

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Forum,

    leider war sie vorhin schon im Wasser.

    Ich finde es sieht durchaus stimmig aus.

    Gruß
    Michael

    #76307

    MichaelS
    Keymaster

    Inzwischen ist die „Harburg“ wieder im Dienst – heute abend im Airbus-Verkehr.

    Gruß
    Michael

    #76308

    tilman
    Teilnehmer

    Habe gerade einen interessanten Artikel dazu bei der „Bergedorfer Zeitung“ gefunden – mit vielen Details:
    http://www.bergedorfer-zeitung.de/vier-und-marschlande/article91953/Buegeleisen_bekommen_Wulstbug.html

    #76309

    Reeperbahn
    Teilnehmer

    Eigentlich erstaunlich, dass es überhaupt so lange gedauert hat. Immerhin hatte die Schiffbauversuchsanstalt ja schon vorher ein Modell für den Schlepptank und bei anderen ‚kleinen‘ Schiffen ist der Wulstbug längst obligatorisch, z. B. bei den meisten Kieler Fähren usw.
    Aber lieber spät als nie!

    #76310

    tomkyle
    Mitglied

    Hallo Forum,

    obwohl bei dem jüngsten Zugang der SFK-Kiel, der Schwentine unsinnigerweise auch auf einen Wulstbug verzichtet wurde. Bei der Schwentine handelt es sich offenbar um ein modifiziertes Modell der „Bügeleisen“. Sie wurde 2007 bei SSB Oorthkaten gebaut.

    #76311

    MichaelS
    Keymaster

    Moin,

    aber die „Harburg“ ist das neueste Schiff der Typ 2000 Serie 😉 ! Genau die „Schwentine“ ist ein Typ 2000 „light“ ;D, bin mal gespannt ob die SFK die „Schwentine“ nun auch umbaut, bei einer Refinanzierungszeit von max. 16 Monaten bestimmt eine lohnende Investition, denn das Unterwasserschiff sollte identisch sein. Vielleicht sehen wir sie dann ja nochmal in HH.

    Gruß
    Michael

    #76312

    hadagfreak
    Teilnehmer
    #76313

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Peter,

    ich habe Deinen Beitrag mal in den bestehenden Thread verschoben.

    Gruß
    Michael

    #76314

    MichaelS
    Keymaster

    Moin,

    die OORTKATEN kam heute morgen von ebendort – ist sie nun auch „bewulstbugt“?

    Gruß
    Michael

    #76315

    MichaelS
    Keymaster

    Jap ist sie, hier leider nicht so gut zu sehen.

    #76316

    tilman
    Teilnehmer

    Naja, die werden, durch den Erfolg beflügelt, nicht eher ruhen, bis auch der letzte 2000er einen Wulst unter der Nase hat.

    Wo ich die Kirchdorf gerade im Hintergrund sehe: sie bleibt doch wohl verschont?

    Und wo ich mir das gerade vorstelle: Ich habe noch nie gehört, dass ein Typschiff beim Ortkaten war. Würde das mit den Brücken überhaupt gehen? Oder sind die 2000er niedriger gebaut?

    Fragen über Fragen…
    stellt sich (oder eher euch)
    tilman

    #76317

    MichaelS
    Keymaster

    Moin Tilman,

    es werden nur die 2000er umgebaut. Dieses wurde ja schon auf der Pressefahrt zum Unbauprogramm bekannt gegeben, dieses Programm wird 2012 abgeschlossen sein, wenn alle 2000er umgebaut sind.
    Wenn die Aktion was bringen soll, kann man ja nicht einfach „so ne Nase“ vor einen Bug dängeln, sondern sie muss schon zum Schiffsrumpf passen, da müssen schon einige Versuche gemacht werden um diese zu entwickeln, daher lohnt sich das für ein Einzelschiff nicht – auch für BORCHERT UND FALKENSTEIN wird es keinen Umbau geben.

    KIRCHDORF in Oortkaten? Habe ich auch noch nicht gesehen. Man müsste zumindest den Mast klappen, wie bei REEPERBAHN; ALFANDA und TONNDORF, als sie an der PAN bei Bätjers lagen, aber auch dann war eine Passage der Elbbrücken nur bei Niedrigwasser möglich. Die 2000er haben ja einen hydraulisch klappbaren Mast.

    Gruß
    Michael

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.